Home » Hyper-V Szenarien » Video-Einführung in Hyper-V und SCVMM 2008

Video-Reihe Microsoft Virtualization

Micrsoft Virtualization hat eine Videoreihe auf Youtube veröffentlicht, in der anhand der Einführung von Hyper-V bei der fiktiven Bank Woodgrove Bank einige grundlegende Dinge zu Microsoft Virtualization gezeigt werden. Nicht mehr ganz aktuell und auch recht werbelastig, zum Einstieg jedoch recht sinnvoll.

Demo 01 - Introduction to Microsoft Virtualization

 

Demo 02 - MAP

MAP dient zur Inventarisierung der IT-Infrastruktur und kann auch die Auslastung von Server und Clients erfassen.

 

Demo 03 - Viable Design

Allgemeine Überlegungen zur Virtualisierung in einer fiktiven Firma.

 

Demo 04 - Installing Windows Server 2008 R2

Installieren des Grund-Betriebssystems

 

 

Demo 05 - Creating a Failover Cluster

Instalieren des Failover Clusters. Nur mit einem Failover Cluster lassen sich VMs zwischen verschiendenen Nodes des Clusters ohne Unterbruch verschieben. Wichtig ist die Aktivierung von Cluster Shared Volumes, da nur mit diesem Feature der gleichzeitige Zugriff auf die LUN eines SAN (iSCSI, Fiber) möglich ist.

Der gemeinsame Namespace für den Cluster befindet sich normelrweise unter C:\ClusterStorage und wird je nach Anzahl der verfügbaren LUNs Volume1 bis Volumen durchnummeriert.

 

 

Demo 06 - Installing System Center Virtual Machine Manager 2008 R2

Instalieren von System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) 2008 R2. SCVMM ist eine Management Lösung für Hyper-V. Auch VMware kann eingebunden werden. SCVMM kostet extra.

Die Installation ist relativ "straight forward". SCVMM speichert seine Daten in eine SQL-Datenbank. Bei der Installation kann man die Option angeben, dass eine eigene SQL Server 2005 Express Edition installiert und verwendet wird.

Hosts oder Cluster werden sog. Host-Guppen hinzugefügt. Diesen kann man bereits einige zentrale Einstellungen, wie z.B. den Speicherort einer VM, mitgeben.

Interessant sind auch die Placement Settings.

In der Library können ISOs, VM Templates, Hardware-Profiles und sysprep-Skripts abgelegt werden.

 

 

Demo 07 - Live Migration

Die Live Migration ist ein der interessanten Funktionen von Hyper-V. Unter 2008 funktioniert es jedoch nur mit einem Failover Cluster. Eine VM kann mit Live Migration von einer Cluster-Node auf eine andere ohne Unterbruch verschoben werden. 

 

Demo 08 - PRO

Demo der Performance and Resource Optimization (PRO). PRO ist nur verfügbar mit System Center Operations Manager 2007, der extra angeschafft werden muss.

Für die Verbindung zu SCVMM muss vom SCVMM Setup zusätzlich noch "Configure Operations Manager" installiert werden.

PRO kann auch nur auf einzelne Host-Gruppen aktiviert werden.

 

Demo 09 - Physical to Virtual

Demo einer P2V Migration mit SCVMM 2008.

Dieser geschieht in den folgenden Schritten:

  1. Agent installieren
  2. Systeminformationen mit dem Agent einsammeln
  3. Exportieren der Systeminformationen zu der VMM Database
  4. Imaging
  5. VM vorbereiten
  6. VM erstellen

Offline P2V verwendet Windows PE für den Prozess und ist für ältere Systeme die interessante Variante.

Checkdisk und Defrag sollte vor dem Prozess auf der Ausgangs-Maschine ausgeführt werden.

 

Demo 10 - High Availability and Failover

Tipps zur Konfiguration von High Availability and Failover.

Beim Ausfall einer Custernodes werden die VMs automatisch auf der anderen Node neu gestartet.

 

 

Demo 11 - Quick Storage Migration

Quick Storage Migration mit SCVMM 2008 R2 erlaubt es die VM von einer Speicherplatz zu einem anderen verschieben. Die Downtime bleibt dabei relativ klein. Übertragung geht per BITS.

 

 

Demo 12 - Site Recovery and Disaster Recovery

Backup und Recovery mit System Center Data Protection Manager (DPM).

 

 

Demo 13 - VMWare Management with Microsoft Virtual Machine Manager

Auch VMware Hosts können mit SCVMM verwaltet werden. Es kann sowohl ein vCenter angehängt werden, als auch ein einzelner ESX Server Host. Die VMware VMs können in SCVMM auch in eine Hyper-V VM konvertiert werden.

Demo 14 - VM Self-Service

Mit VM Self-Service Portal in SCVMM können Enduser ihre eigene VMs verwalten. Dabei können bestimmte Rollen bzw. Aufgaben delegiert werden.

Wird SCVMM verwendet, darf der Microsoft Authorization Manager nicht verwendet werden. 



War der Artikel hilfreich? Bitte liken und sharen. Danke!

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

If you have trouble reading the code, click on the code itself to generate a new random code.